VORSICHT SATIRE  (aus Publik Forum 7/2000)

Liebe Gemeinde!

Wie Sie wissen, werden wir in Kürze einen Pfarrverband mit den Gemeinden, Kudorf, Nieder-Kudorf, Schlumbach und Walkenried bilden. Es ist nach zähen Verhandlungen mit den zuständigen Stellen im Generalvikariat gelungen, die personelle Grundausstattung für diese fünf - bisher selbstständigen - Pfarreien zu klären.

Es ist uns wichtig, Ihnen allen die herzlichsten Segenswünsche unseres Herrn Bischofs und seines Generalvikars zu übermitteln. Beide hatten in den letzten drei Jahren zwar keine Zeit, bei einer unserer vielen Versammlungen das
neue Pastoralkonzept persönlich zu erklären, doch die hohen geistlichen Herren bitten beide darum, die aus dem vorübergehenden Priestermangel erwachsenen Umstrukturierungen als eine große Chance für den Glauben zu begreifen.
Die Bittgottesdienste für einen
zölibatären. in treuer Ehelosigkeit verharrenden Priesternachwuchs würden auf Bitten des Heiligen Vaters demnächst zwar verdoppelt, doch mittelfristig müssten wir damit vorlieb nehmen, dass immer mehr nichtgeweihte Diplomtheologen (also unumgänglicherweise auch Frauen) Tätigkeiten in den Gemeinden übernähmen.
Für unseren Pfarrverband steht ab 1. Juli dieses Jahres ein Priester bereit. Ferner: Wir sind dabei, einem geistlichen Oberstudienrat a. D. unsere Gegend für seinen Ruhestand schmackhaft zu machen, in der Hoffnung, für den neuen Pfarrverbandsmanager wenigstens zeitweise eine priesterliche Hilfe zu haben. Diese Verhandlungen gestalten sich schwierig, da das kulturelle Angebot in unserem
Landkreis eher mager ist. Ausserdem gab das Generalvikariat immer noch keine Antwort auf die Frage, ob der Pensionär zu einer günstigen Miete das seit 1997 leer stehende Pfarrhaus in Kudorf bewohnen darf
Nun zu den ersten praktischen Auswirkungen: Ab 1. Juli ist in unserer Pfarrkirche Sankt Agatha nur noch einmal im Monat eine Messe, und zwar samstags um 18 Uhr. Für die anderen Sonntage richten wir einen Buspendeldienst in unsere Nachbardörfer ein. Die Verhandlungen mit dem öffentlichen Personen-Nahverkehr sind weit gediehen. Wir denken unter anderem an eine Mess-Reise-Card, mit Preisnachlässen für regelmäßige Nutzer. Ausserdem werden wir regelmäßig die wichtigsten Sendungen von Radio Vatikan in deutscher Sprache bekannt geben. - Weitere Nachrichten in Kürze. 

Ihr Clemens Maria Nothnagel,
für den Gemeinderat von Sankt Sturmius

zurück